Zum Inhalt springen

Projektstelle mit dem Fokus «Wachstum»

An der Delegiertenversammlung vom 16. März 2018 haben die Delegierten im Rahmen der Budget-Diskussion entschieden, 50’000 sFr. aus dem Eigenkapital des Regionalverbands für eine mindestens dreijährige Projektstelle (voraussichtlich 30%) mit Fokus «Wachstum» zu investieren. Auf Antrag von Max Widmer v/o Sumatra (Cevi Schönenwerd) wurde eine Arbeitsgruppe eingesetzt, welche bei der Definition der konkreten Ziele für die Projektstelle mitwirkt. In der Gruppe arbeiten sieben CevianerInnen aus den Abteilungen Möhlin, Entfelden, Staufen, Schönenwerd und Klingnau-Döttingen und VertreterInnen vom Vorstand und dem Seki-Team mit.

Unter der Leitung des Personalverantwortlichen im Vorstand, Christian Bodmer v/o Adler, hat sich die Gruppe in der Zwischenzeit zweimal getroffen um Ziele für die Projektstelle zu erarbeiten. Zusammengefasst haben sich drei Ansätze ergeben, welche das Wachstum im Regionalverband AG-SO-LU-ZG fördern können, bzw. bei denen die Gruppe aufgrund der aktuell in den Abteilungen erlebten Ausgangslage einen Handlungsbedarf sieht:

  • Wachstum durch neue Ortsgruppen: Insbesondere in den Kantonen Solothurn, Luzern und Zug wird noch Wachstumspotential angenommen.
  • Wachstum durch Stärkung der bestehenden Ortsgruppen: Cevi-LeiterInnen werden in ihrem Engagement aktiv begleitet und unterstützt, so dass ihnen dieses langfristig Freude bereitet, sie daran wachsen können aber nicht überfordert werden und dass sie den Cevi als kreativen Gestaltungsspielraum und als verbindliche Gemeinschaft erleben.
  • Wachstum = mit stärkerer Identifikation (intern) zu mehr Bekanntheit (extern): Der Cevi wird als Gemeinschaft/Bewegung erlebt, welche über die «aktive Jungscharzeit» hinaus geht (einmal Cevi, immer Cevi). Dadurch gehen wichtige Ressourcen (Knowhow, Zeit, Finanzen) nicht verloren, sondern können im Sinne der «Vielfalt des Angebots» in anderen Arbeitsbereichen eingesetzt werden. Die Bevölkerung kann sich unter «Cevi» etwas vorstellen und verbindet damit ein positives Angebot für Kinder und Jugendliche.

Zu diesen Ansätzen wurden an der Sitzung vom 22. Mai mögliche konkrete Tätigkeiten, welche die oben beschriebene gewünschte Wirkung versprechen, erarbeitet und Ziele für das erste Projektjahr (2019) gesetzt. Darauf aufbauend erarbeitet der Vorstand nun ein Stellenprofil für die Projektstelle.

Der Vorstand dankt den Mitgliedern der Gruppe für das aktive Mitarbeiten bei der Entwicklung der Projektstelle und freut sich über eine weitere Zusammenarbeit als Steuergruppe für die neu zu schaffende Stelle.

vom Vorstand: Christian Bodmer | Tobias Flotron